Travelling on a Budget

Interrail: Route planen

Interrail: Route planen

Ihr freut euch aufs Abenteuer, habt euch für ein Interrail-Ticket entschieden – und wie sieht die Planung aus? In diesem Beitrag findet ihr nützliche Tipps und Hinweise dazu. Einige haben mir bei der Planung meiner ersten Interrail-Reise sehr geholfen, andere musste ich im Laufe der Zeit und meiner Interrail-Abenteuer auf die harte Tour lernen. Das könnt ihr euch mit diesem Artikel ersparen!

Hier sind einige Fragen die ihr euch vor eurer Interrail-Tour stellen solltet, um sicher zu gehen, dass es keine Enttäuschungen gibt:

Wie komme ich an meinen Startpunkt?

Wenn ihr euch für einen Global Pass entschieden habt, und eure Reise in einem Nachbarland eures Wohnsitzlandes starten soll, ist diese Frage einfach zu beantworten. Der Global Pass beinhaltet zwei Fahrten in eurem Heimatland: Eine zur An-, und eine zur Abreise (dafür müsst ihr Reisetagebuch verwenden). Ihr könnt eure Interrail-Tour also vor der eigenen Haustür starten, entspannt mit dem Zug bis an die Landesgrenze fahren und euch dort ins Abenteuer stürzen. Soll eure Interrail-Route nicht in einem Nachbarland starten, müsst ihr wie beim gleich beschriebenen One County Pass vorgehen. Das kann sich auch lohnen, wenn ihr sehr nah an der Grenze des Startlandes wohnt und die Nutzung eines Reisetages reine Verschwendung wäre.

Etwas schwieriger und leider auch etwas teurer wird es mit dem One Country Pass. Die Anreise zu eurem Startpunkt müsst ihr wie ein ganz normaler Reisender selbst organisieren – und bezahlen. Es gibt verschiedene Anreiseoptionen: Mitfahrgelegenheiten, das Europa Spezial der deutschen Bahn oder günstige Flüge (nicht vergessen das ihr euer Gepäck oft aufgeben müsst). Hier gilt wie fast überall: vergleichen, vergleichen, vergleichen.

Kleiner Tipp: Wie ihr seht verbraucht ihr unter bestimmten Umständen für die An- und Abreise keinen Reisetag. Nutzt das! Wenn ihr für den Weg zu eurem Startpunkt sowieso selbst aufkommen müsst, lasst das Interrail Ticket daber aus dem Spiel. Erkundet so lange ihr möchtet den Startort (wie lange müsst ihr dann vorher festlegen), und lasst den Gültigkeitszeitraum des Interrail-Tickets erst beginnen, wenn es von dort aus weitergehen soll. So zahlt ihr nicht doppelt (mit Geld und Reisetagen/-Zeitraum) für eure Anreise und könnt die Interrail-Tour sogar noch etwas strecken!

Welche Orte sind für mich absolute Must-Haves?

Es ist sinnvoll, sich vor Reiseantritt Gedanken über die Orte zu machen, die ihr auf keinen Fall verpassen möchtet. Das können Großstädte oder ländliche Regionen sein – ganz egal. Wenn ihr diese Fixpunkte festgelegt habt, lässt sich die ganz grobe Route festlegen. Startet an eurem Heimatort, und verbindet die Orte in einem großen Kreis. Egal ob eure Reiserichtung dann im Uhrzeigersinn oder entgegengesetzt läuft: So stellt ihr auf jeden Fall sicher, keine Wege doppelt zu fahren oder ungewollte Umwege zu machen. So holt ihr das beste aus eurem Interrail-Ticket raus!

Wie intensiv möchte ich die besuchten Orte erkunden?

Je mehr ihr eure Zielorte erkunden möchtet, desto mehr Zeit braucht ihr auch. Wer nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten besuchen möchte, ist möglicherweise schon mit einem Tag vor Ort bedient und kann in der vorhandenen Zeit mehr Stopps einlegen. Wenn ihr aber die Lebensart eines Ortes aufsaugen und neue Freundschaften schließen wollt, solltet ihr etwas länger bleiben. Auch nicht ganz unwichtig ist dabei das Nachtleben: Wer bis morgens um 5 Uhr in Clubs unterwegs ist, wird sich selbst dafür hassen schon um 10 Uhr irgendwo auschecken zu müssen. Also: Je intensiver ihr einzelne Orte erkunden möchtet, desto weniger sind insgesamt während eurer Tour möglich. Ich persönlich versuche immer, mindestens 2, eher 3 Nächte am gleichen Ort zu bleiben. Das gibt mir die Möglichkeit, Orte etwas besser kennen zu lernen, und reduziert den Stress (Rucksack neu packen, ständig nur im Zug sitzen etc.) erheblich.

Wie lange dauert die Fahrt zwischen meinen Must-Haves?

Es ist sinnvoll, sich vorher grob über die Fahrzeit zwischen den Fixpunkten zu informieren. Wenn ihr vorhabt in einem Tag von Punkt A nach Punkt B zu fahren, und während der Interrail-Tour merkt, dass es mindestens zwei Tage dauert, ist das ärgerlich und bringt euren ganzen Plan durcheinander (besonders was die Reisetage angeht). Wo ihr in so einem Fall zwischenübernachtet, und was sich entlang der Strecke alles entdecken lässt, könnt ihr spontan herausfinden. Ihr solltet euch aber in jedem Fall vorher über die groben Entfernungen bewusst sein!

Möchte ich eine Fähre oder einen Nachtzug nutzen?

Fähren sind eine gute Option, größere Strecken abzukürzen. Zwar sind sie meist nicht vollständig im Interrail-Ticket enthalten, ihr spart  euch aber einen großen Umweg und dadurch ggf. mehrere Übernachtungen – also bares Geld. Genau das Gleiche gilt für Nachtzüge. Beide Transportmittel verkehren aber seltener als normale Zugverbindungen. Ihr solltet also zumindest eine grobe Vorstellung haben, welche Strecken sie bedienen und wie oft sie fahren.

Wie kann ich mich vor Ort orientieren?

Die einen möchten vorher bis ins Detail über Sehenswürdigkeiten, Clubs und Shopping informiert sein, die anderen wollen alles spontan vor Ort entscheiden (mich eingeschlossen). Trotzdem rate ich euch davon ab, einen Reiseführer mitzuschleppen. Die Informationen sind oft nicht ganz aktuell, und ein Reiseführer, der von wirklich jedem Ort auf eurer Tour Straßenkarten bietet, muss erst noch erfunden werden. Eine Alternative ist natürlich das Internet. Ich persönlich mag es aber viel lieber, vor Ort mit den Menschen zu sprechen. Beim ersten Schritt aus dem Bahnhof wird euch in fast jeder noch so kleinen Stadt ein Schild zur Touristeninformation auffallen – nichts wie hin! Hier bekommt ihr alle Infos die ihr braucht, könnt jede Menge Fragen stellen, und, das ist besonders wichtig: Es gibt kostenlose Stadtpläne. Nach einem Besuch in der Touristeninformationen seid ihr perfekt für euren Aufenthalt ausgerüstet! Also, nutzt euren Reiseführer lieber zuhause für erste Informationen.

Nicht vergessen: Wie komme ich nach Hause?

Auch die schönste Interrail-Tour geht irgendwann zu Ende. Und dann heißt es schweren Herzens ab nach Hause. Egal wie spontan eure Route auch gewesen sein mag: Vergesst nicht, das ihr ab der deutschen Grenze innerhalb eines Tages die Heimreise antreten müsst. Das bedeutet, sich am letzten „regulären“ Reisetag so zu positionieren, dass ihr den Absprung nach Hause (sei es per Zug oder vom Flughafen aus) innerhalb dieser Zeit schafft.

In diesem Beitrag findet ihr Tipps rund um die Übernachtungen auf eurer Interrail-Tour!

 

(Picture by Andras Barta)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Blogverzeichnis - Bloggerei.de